Wellensittiche

Der Wellensittich ist eine kleine Papageienart, die in Australien beheimatet ist. Dort lebt er in sehr großen Schwärmen. In Europa werden Wellensittiche schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts gehalten. Noch heute erfreut sich diese muntere Vogelart großer Beliebtheit und gehört zu den am häufigsten gehaltenen Papageienarten. Das Gefieder der wilden Wellensittiche hat eine grüne Farbe. Die vielen verschiedenen Farbvarianten der Wellensittiche verdankt man der Züchtung. Der Wellensittich hat seinen Namen wegen der wellenförmigen Querbänderung seines Gefieders erhalten.

 

Männchen oder Weibchen?

Das Geschlecht des Wellensittichs lässt sich anhand seiner Wachshaut (den unbefiederten Bereich oberhalb des Schnabels) bestimmen. Beim ausgewachsenen Männchen ist die Wachshaut blau, beim Weibchen braun, weißlich oder hellblau. Bei Jungtieren ist diese Unterscheidung schwierig, weil die Pigmentierung noch nicht abgeschlossen ist. Da Wellensittiche Schwarmtiere sind, müssen sie mindestens zu zweit gepflegt werden. Gut verträglich sind entweder ein Paar oder zwei Männchen. Natürlich kann man, vorausgesetzt der Platz ist vorhanden, zum Beispiel in einer Voliere, auch mehrere Tiere halten. Da Wellensittiche sehr kontaktfreudig sind und ein starkes Bedürfnis nach Gesellschaft haben, ist dies sicherlich die beste Variante der Wellensittichhaltung. Auch Wellensittiche, die zu zweit oder im Schwarm gehalten werden, können zahm werden, wenn Sie sich ausreichend mit den Tieren beschäftigen. Bitte bedenken Sie, dass ein Mensch einen natürlichen „gefiederten Partner“ nicht ersetzen kann.

 

Haltung des Wellensittichs

Das Vogelheim oder eine Zimmervoliere bietet Wellensittichen ein Heim. Hier können sie sich nach dem Freiflug ausruhen, hier finden sie Futter und Wasser und für die Zeit, in der kein Freiflug möglich ist, Spielzeuge. Für zwei bis vier Tiere sollte das Vogelheim mindestens B120 x T60 x H100 cm groß sein.

 

Standort

Der Standort muss sorgfältig ausgesucht werden, da er einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Wellensittiche hat. Die Voliere sollte auf einem erhöhten Platz, frei von Zugluft und außer Reichweite für andere Haustiere, in einem von natürlichem Tageslicht erhellten Wohnraum stehen. Die Küche ist nicht geeignet da hier während des Freiflugs zu viele Gefahren vorhanden sind.

 

Sitzstangen

Da Vögel den größten Teil ihres Lebens auf Sitzstangen verbringen, ist auf diese ein besonderes Augenmerk zu legen. Anstatt Kunststoffstangen, auf denen Wellensittiche ihre Füße in immer gleicher Weise belasten, empfehlen sich Stangen aus Naturästen. Zudem ist es ausreichend, die Stangen an einer Seite des Vogelheims zu befestigen, so können die Wellensittiche darauf wippen. Auf diese Weise kann Druckgeschwüren an den Füßen vorgebeugt werden.

 

Spielzeuge

Wellensittiche sind sehr aufgeweckte Tiere und brauchen Beschäftigung um sich nicht zu langweilen. Sie können das Heim ihrer Lieblinge mit Gegenständen anreichern an denen der Vogel klettern kann, die er erkunden kann und mit denen er spielt. Vor allem die Senioren unter den Wellensittichen sind dankbar über kleine Leitern aus Holz, über welche sie die Sitzstangen erreichen können. Schaukeln sind für Wellensittiche jeden Alters ein Highlight. Bitte bieten Sie nicht alle Spielzeuge gleichzeitig an, sondern wechseln Sie die Spielzeuge regelmäßig, so bleiben sie für den Vogel interessant. Auf den Kauf von Kunststoffvögeln und Spiegeln sollten Sie verzichten. Diese spielen einen Partner vor, der Wellensittich möchte mit ihm Kontakt aufnehmen und der „Partner“ reagiert nicht. Damit entsteht eine große Frustration. Des Weiteren können schwere gesundheitliche Probleme wie z. B. Kropfentzündung als Folge der stets unerwiderten Fütterungsversuche auftreten. Wussten Sie schon, dass Wellensittiche ein ausgeprägtes Farbsehvermögen haben? Aus diesem Grund spielen sie gerne mit buntem Spielzeug.

 

Freiflug

Auch wenn die Voliere noch so groß und reizvoll für die Vögel gestaltet ist, ein Freiflug einmal täglich von mindestens 2 Stunden sollte ihnen unbedingt geboten werden. Lassen Sie Ihre Vögel nach einer Eingewöhnungszeit von zwei Wochen unter Aufsicht im Zimmer fliegen. Hierzu öffnen Sie nur die Volierentür und scheuchen die Wellensittiche keinesfalls mit der Hand aus der gewohnten Geborgenheit. Mit der Zeit wird die angeborene Neugier der Vögel sie ganz von allein dazu bringen die neue Freiheit zu nutzen. Achten Sie unbedingt darauf, den Raum vor dem Freiflug für die Vögel sicher zu gestalten, indem Sie die Fenster und die Vorhänge schließen.

 

Bodengrund

Der Boden sollte mit Sand eingestreut werden. Der Sand dient einerseits dazu den Kot zu binden andererseits picken die Vögel immer wieder kleine Steinchen aus dem Sand, den sogenannten Grit, mit dessen Hilfe das Futter im Muskelmagen der Vögel zermahlen wird. Alternativ kann das Vogelheim mit Vogelerde eingestreut werden. Hierbei muss Vogelgrit in einer Schale angeboten werden.

 

Die Reinigung

Täglich: Bitte spülen Sie jeden Tag die Futternäpfe und Wasserschalen mit heißem Wasser aus und sammeln sie den Kot auf. Frischfutterreste müssen nach ca. 1 Stunde entfernt werden. Es empfiehlt sich zwei komplette Sätze Futter- und Wassernäpfe anzuschaffen, so kann man diese zur gründlichen Reinigung einweichen.

Wöchentlich: Einmal die Woche wird das Vogelheim einer Grundreinigung unterzogen. Hierzu werden Spielzeuge, Stangen und andere Einrichtungsgegenstände entfernt und mit heißem Wasser gründlich von Kot und Schmutz befreit. Der Vogelsand wird komplett erneuert.

 

Die gesunde Ernährung

Wellensittiche brauchen als Hauptfutter eine speziell für sie abgestimmte Körnermischung. Handelt es sich um Jungtiere, sollte zusätzlich Eifutter angeboten werden. Zudem brauchen die Vögel täglich frisches Obst, Gemüse oder Kräuter. Apfel, Birne, Möhren, Gurke, Zucchini, Löwenzahn, Petersilie, Basilikum sind z. B. für den Wellensittich geeignet. Einmal pro Woche dürfen Sie Ihren Wellensittichen Kolbenhirse anbieten. Aber Vorsicht! Wellensittiche neigen zu Übergewicht, insbesondere auch bei eingeschränkter Bewegung. Sind ihre Wellensittiche in der Mauser oder das Frischfutterangebot ist, wie beispielsweise in den Wintermonaten, etwas rar, können Sie den Wellensittich mit Vitamintropfen über das Wasser mit Vitaminen versorgen. Eine Sepiaschale versorgt den Wellensittich mit Kalzium, Mineralien findet er im Vogelsand.

 

Resümee

Wellensittiche sind verspielte Hausgenossen. Bei richtiger Haltung und Pflege werden sie Ihnen viel Freude bereiten.