Meerschweinchen

Hier erfahren Sie alles, was Sie über Ihre Meerschweinchen wissen sollten. Bitte beachten Sie diese Grundlagen, um Ihren Meerschweinchen ein schönes Heim zu bieten.

 

Namensherkunft

Sicher haben Sie sich auch schon mal gefragt, wo der Name Meerschweinchen eigentlich herkommt. Die süßen Tierchen sehen doch weder aus wie ein Schwein noch können sie schwimmen. Der „Schweinchen“ Teil des Namens ist darauf zurückzuführen, dass die Tiere ähnlich wie kleine Ferkel quieken. Der Namensteil „Meer“ lässt sich ebenfalls ziemlich einfach erklären: Die natürliche Heimat der Meerschweinchen ist Südamerika. Dort waren die wilden Formen des Meerschweinchens bereits bei den Inkas äußerst beliebte Haustiere. Irgendwann wurden die Meerschweinchen von Seefahrern mit ihren Schiffen von Südamerika nach Europa gebracht. Die kleinen quiekenden Schweinchen kamen also über das Meer nach Europa. Auf diese Weise wurden die Tiere unter dem deutschen Namen „Meerschweinchen“ bekannt.

 

Heutzutage gibt es zahlreiche verschiedene Meerschweinchenrassen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Langhaarige Rosettenmeerschweichen, strubbelige US-Teddys, Rassen mit kurzem Fell und verschiedenste Farbformen sind erhältlich. Meerschweinchen sind ideale Haustiere für Kinder und passen sehr gut in eine Familie. Ihre Kinder werden sich sofort mit dem Meerschweinchen anfreunden und einer intensiven Freundschaft steht nichts im Wege. Außerdem sind die Tiere sehr pflegeleicht und auch kleinere Kinder ab sechs Jahren können

somit unter Aufsicht eines Erwachsenen schon die Verantwortung für das eigene Haustier übernehmen.

 

Haltung

Meerschweinchen leben in der Natur in Gemeinschaften und sollten nicht einzeln gehalten werden. Sie benötigen in jedem Fall Gesellschaft. Ein kastriertes Männchen und ein oder mehrere Weibchen sind die optimale Konstellation. Es können aber auch reine Männchen- oder Weibchengruppen gehalten werden.

 

Das Heim für Ihr Meerschweinchen

Für Ihre Meerschweinchen gilt dasselbe wie für fast alle anderen Tiere auch: Je größer das Gehege ist, desto mehr Platz haben die Tiere zum Spielen und Toben. Für ein Meerschweinchenpärchen sollte das Heim eine Mindestgröße von L120 x B60 x H50 cm aufweisen. Als Einstreu können Weichholzspäne sowie andere Kleintierstreus verwendet werden. Verteilen Sie diese ca. 5 – 10 cm hoch auf dem Boden. Ihre Meerschweinchen benötigen pro Tier ein Häuschen und eine anders gestaltete Versteckmöglichkeit. Eine in die Gitterstäbe eingehängte Trinkflasche sorgt für frisches Wasser. Ebenfalls an die Gitterstäbe anzubringen ist eine Raufe, in der Sie den Tieren frisches Heu anbieten können. Für das Futter verwenden Sie einen flachen Futternapf.

 

Gartenhaltung für Meerschweinchen

Es ist überhaupt kein Problem Ihr Meerschweinchen bei schönem Wetter unter Aufsicht im Garten laufen zu lassen. Der Auslauf wird Ihren Meerschweinchen gut tun. Damit die Meerschweinchen nicht weglaufen können, sollten Sie sich ein Freigehege anschaffen und auch ein kleines Häuschen reinstellen, damit sich die Tiere auch zurückziehen und vor der Sonne schützen können. Zudem immer frisches Trinkwasser anbieten.

 

Ernährung

Den Hauptbestandteil der Meerschweinchennahrung bildet Heu. Da die Tiere einen Stopfmagen haben und zwischen 80 – 100 Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen, sollte frisches Heu immer zur Verfügung stehen. Dazu bietet man ein getreidefreies Pelletfutter an. Durch die langfaserigen harten Pellets muss das Meerschweinchen lange kauen, so dass sich die ständig nachwachsenden Zähne gut abreiben können. Knabberstangen und unbehandeltes Holz runden den Speiseplan ab.

 

Auf dem Speiseplan dürfen frisches Gemüse und Obst natürlich nicht fehlen. Somit ist auch die Vitaminversorgung, vor allem mit Vitamin C, sichergestellt und Ihre Tiere haben ein abwechslungsreiches Futterangebot.