Farbmäuse und Farbratten

Farbmäuse und Ratten als Heimtiere erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Hier erfahren Sie, was die kleinen, geselligen Nager brauchen um sich bei Ihnen wohl zu fühlen.

 

Sind Farbmäuse bzw. Farbratten die richtigen Haustiere?

Mäuse sind meist nachtaktiv, passen sich aber ihrem Menschen im Schlaf/Wachrythmus an. Mit ihrem putzigen Aussehen und lebhaften, freundlichen Wesen eignen sie sich gut zum Beobachten und Streicheln. Ratten sind neugierige, quirlige Nager, die immer für einen Schabernack bereit sind. Diese hochintelligenten Tiere können sehr zahm werden und sind auch für Kinder geeignet, da sie sehr gerne gekuschelt werden. Ratten passen sich in ihrem Wach/Schlafrythmus ebenfalls ihrem Menschen an.

 

Haltung

Mäuse wie auch Ratten sind sehr soziale Tiere und brauchen mindestens ein Partnertier, bei größeren Gruppen kann man auch sehr schön ihr Sozialverhalten beobachten. Käfighaltung ist wegen der besseren Belüftung einer Nagarienhaltung vorzuziehen. Mindestgröße: Mäuse 80 x 40 x 60 cm, Ratten 100 x 60 x 100 cm. Für beide Nagerarten muss das Gehege gut dreidimensional durchstrukturiert eingerichtet werden. Mehrere Versteckmöglichkeiten wie Häuschen, Hängematten, Rascheltunnel und Korkröhren sollten zur Verfügung stehen. Wichtig ist eine weiche Einstreu, da die Nager sehr empfindliche, unbehaarte Füßchen haben. Gerne werden auch Buddelkisten mit ungedüngter Blumenerde, Kokosfasern oder Maispellets angenommen. Sie sind wahre Kletterkünstler und freuen sich über Weidenrinde, Hängebrücken und Sisalseile. Für Mäuse kann man ein Laufrad (mind. 26 cm ø) oder einen Laufteller anbieten.

Für Ratten sollte das Laufrad einen Mindestdurchmesser von 45 cm aufweisen. Da die Tiere einen relativ hohen Ammoniakgehalt im Urin aufweisen, muss das Gehege einmal in der Woche gereinigt werden.

 

Welches Futter ist das Richtige?

Als Grundfutter bietet man am besten eine gesunde Futtermischung speziell für Mäuse/Ratten an. Diese sollte einen tierischen Proteinanteil von ca. 20 % aufweisen. Gerne wird auch Joghurt, Quark oder Frischkäse gefressen. Den Speiseplan kann man mit einer täglichen Frischfuttergabe ergänzen. Gerne wird auch süßes Obst gefressen. Da die Tiere alles in ihre Futterecke schleppen, muss bei einer Obst- oder Gemüsefütterung eine tägliche Nestkontrolle stattfinden. Zweige von unbehandelten Hasel-, Birken- oder Apfelbäumen werden gerne benagt.

 

Besonderheit Mäuse?

Mäuse können, wie fast alle Nager nur 2D sehen, dass heißt keine Entfernung abschätzen, aber sie sind als einziger so schlau, nicht einfach in die Tiefe zu springen. Deshalb kann man Mäuse auch auf sogenannten Mäuseburgen halten, also ohne Gitter und Begrenzungen, wenn diese mind. 90 cm vom Boden entfernt sind.